Geschichte

Alles begann am 14.02.2012, an dem Tag haben wir unseren VW Eos (unsere Göttin) abgeholt.

Von da an habe ich im Internet andere Eosfahrer gesucht, mit denen man gemeinsame Touren unternehmen kann. Am 23.05.2012 wurde ich fündig im Eos-Forum. Unsere erste Tour haben wir am 03.06 2012 rund um die Sorpe & Möhne unternommen. Leider fiel sie wettertechnisch etwas ins Wasser. 😉 Das nächste Mal sind wir mit unserem VW Eos in die Niederlande gefahren und der Abschluss fand dann in der schönen Burg Droste Hülshoff statt. Unsere dritte Tour war dann die Wiederholung der ersten Tour , allerdings dieses Mal bei fantastischem Wetter.

Bei den letzten beiden Touren musste ich feststellen, wenn man zu dritt oder zu viert mit der Göttin unterwegs ist, ist es für die Mitfahrer der zweiten Sitzreihe manchmal recht unangenehm, da es dort ziemlich zieht. Es gibt zwar schon ein Windschott auf dem Markt, dies wird jedoch in der Kunststoffabdeckung mit Schrauben befestigt. Dies wiederstrebte mir bei unserem neuen VW Eos doch sehr.

Hier reifte dann in mir der Entschluß, etwas zu finden was die Windentwicklung im Fond reduziert, ohne, den VW EOS zu beschädigen. An einem Nachmittag im September habe ich mit meinem Vater ein bisschen herumgetüfftelt und ursprünglich aus einem Pappkarton ein Windschott für zwischen die hinteren Kopfstützen entwickelt. Daraus wurde das heutige Windschott, aus Acrylglas XT, welches auch im Fahrzeugbau verwendet wird. Dieses Windschott wird lediglich zwischen die Kopfstützen der zweiten Sitzreihe und den Schlitz zwischen Karosserie und Sitzbank gesteckt. Man braucht also kein Werkzeug für den Ein- oder Ausbau, noch wird das Interieur des Autos beschädigt.

Das war für mich die perfekte Lösung und auch Leute die ihren EOS geleast haben werden mit dieser Alternative zufrieden sein. Damit alles seine Richtigkeit hat, habe ich mich bei einem Patentanwalt beraten lassen und alles überprüfen lassen. Danach habe ich das Windschott in München beim Deutschen Patentamt zum Gebrauchsmusterschutz angemeldet. Jetzt bin ich Besitzer eines Gebrauchsmusterschutzes mit der Nummer 202012010443.8. Wer Intersse daran hat kann mich gerne kontktieren und selbstverständlich kann man es demnächst hier auch käuflich erwerben.